Die richtige Welpenschule finden: Auswahlkriterien im Überblick

4Pfoten-Urlaub niedlicher Hundewelpe
4Pfoten-Urlaub die richtige Hundeschule für den Welpen finden

Die Erziehung eines Welpen beginnt schon lange vor der Sozialisierungsphase: Nachdem zunächst das Muttertier für das “Unterrichten” des Nachwuchses verantwortlich ist, startet schon ab der vierten Lebenswoche der Ernst des Lebens. Der Mensch zeigt den jungen Vierbeinern nun seine eigene Welt, lehrt sie seine Sprache und legt wichtige Grundpfeiler für die Zukunft. Ein wesentliches Element ist die passende Welpenschule. Doch diese zu finden, gestaltet sich oft schwieriger als gedacht.

Ein Blick in die Zukunft

Zunächst gilt es zu klären, welchen “Beruf” der Welpe als ausgewachsener Hund ausüben soll: An einen erwachsenen Familien- und Freizeithund werden später andere Anforderungen gestellt als an einen Schutz- oder Therapiehund. Steht die Karriere des Vierbeiners fest, erleichtert und beschleunigt dies die Suche nach einer geeigneten Schule. Bei einem zukünftigen Familienhund können Einrichtungen mit dem Fokus auf eine Schutzausbildung oder auch solche, die nur bestimmte Rassen ausbilden, außen vorgelassen werden.

Aus diesem Grund will auch die Auswahl des Hundes gut überlegt sein. Je geplanter die Vorgehensweise, desto eher kann auch die Entscheidung für die passende Hundeerziehung gefällt und die passende Schule gewählt werden.

Wann ist eine Welpenschule “gut” oder “seriös”?

4Pfoten-Urlaub Hundeschule für Welpen
4Pfoten-Urlaub Welpen spielerisch erziehen

Neben den üblichen Selbstverständlichkeiten (etwa, dass man jederzeit Fragen stellen kann und die Trainer entsprechend qualifiziert sind) sind es auch organisatorische Abläufe, die über die Seriosität einer Welpenschule Aufschluss geben. Einzeltraining sollte nur stattfinden, wenn der jeweilige Hund ein “Spezialfall” ist; beispielsweise ein traumatisierter Welpe aus dem Tierschutz. Aus tierpsychologischen Gründen sollte Gruppenunterricht der Regelfall sein.

Eine Gruppe sollte wiederum nur so groß sein, dass eine individuelle Beratung für die Teilnehmer möglich ist. Optimal sind Zusammenschlüsse von plusminus fünf Hund-Mensch-Gespannen. In der Welpenschule sind die Hunde in der Regel noch ähnlich alt – in späterer Folge sollten Alter und Hunderassen in einer Gruppe aber variieren; im Sinne einer guten Sozialisierung.

Die Einrichtung sollte dem Hund und seinem Besitzer gestatten, eine Schnuppereinheit zu absolvieren oder zumindest zuzusehen. So besteht die Möglichkeit, die dort üblichen Arbeitsmethoden kennenzulernen und sich für oder gegen die Schule zu entscheiden: Bestrafung, Geschrei, Hilfsmittel wie Stachel- oder Elektrohalsbänder sowie jegliche anderweitige Form körperlicher Züchtigung in Theorie oder Praxis sind ein absolutes No-Go. Positive Verstärkung und Konditionierungspraktiken sind es, die psychologisch wertvolle Lerneffekte begünstigen; sowohl für den Hund als auch seine Leinenführer.

Vorschriften und Regelungen beachten

4Pfoten_Urlaub Welpenschule
4Pfoten-Urlaub die richige Welpenschule finden

Ebenfalls bieten seriöse Einrichtungen ein kostenloses Vorgespräch an. Im Zuge dessen lernen Hund und Besitzer die Schule kennen, umgekehrt bekommt auch die Schule einen ersten Eindruck vom Team. Genau hinsehen ist angesagt: Fühlen sich die Welpen wohl? Haben sie Ängste? Ist der Umgangston der Trainer und der anderen Teilnehmer angemessen? Und: Interessiert sich der Gesprächspartner überhaupt für Hund und Besitzer oder werden lediglich Fakten, Preise und Abläufe präsentiert?

Außerdem, und ohne sie sollte eine Schule aus Legalitätsgründen gemieden werden, ist für jede Welpen- und Hundeschule wie hier bei HUni eine Arbeitsgenehmigung vom Veterinäramt zwingend vorgeschrieben. Diese Vorschrift ist 2014 in Kraft getreten – jedoch müssen Hundeschulen, die bereits davor tätig waren, ebenfalls die Genehmigung nachträglich erlangen. Liegt sie vor, ergibt sich für die Teilnehmer die Sicherheit, dass die Betreiber ein einwandfreies Führungszeugnis sowie eine entsprechende Sachkenntnis über die Hundeerziehung mitbringen. Jedoch ersetzt die Genehmigung nicht ihre laufende Weiterbildung.

4Pfoten-Urlaub Hundeschule für Welpen
4Pfoten-Urlaub Welpenschule

Selten, aber dennoch kommt es vor, dass Hunde- und Welpenschulen auch von den Hundebesitzern Sondernachweise verlangen. Für die meisten Hunderassen ist ein Hundeführerschein beispielsweise nicht per Gesetz vorgeschrieben. Schulen können sie aber aus Sicherheitsgründen dennoch verlangen (oder zumindest beim Eintritt absolvieren lassen), damit ein einheitlicher Wissensstand gegeben ist. Besitzer eines Chihuahuas wissen dann beispielsweise, wie sie sich gegenüber einem fremden Listenhund zu verhalten haben. So wird nicht nur die Verletzungsgefahr während des Trainings reduziert – auch private Vorfälle wie die berühmten Bisse durch Listenhunde gehen durch die entsprechende Disziplin der Menschen zurück.

Die entscheidenden Kriterien

Schlussendlich sollte die Wahl auf die Einrichtung fallen, die Wert auf Sicherheit legt, rechtliche Vorgaben einhält und den Hundebesitzern Fachwissen für die Zukunft vermitteln wollen. Am besten aufgehoben ist man dort, wo Menschen und Hunde ausgebildet werden, denen man gerne begegnet.

Wir hoffen, euch hat unser Blogartikel gefallen! Bei Ideen, Anregungen oder Korrekturwünschen bitten wir um einen Kommentar 🙂

Euer 4Pfoten-Urlaub-Team

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top