Antijagd Training- der richtige Umgang mit dem Jagdinstinkt

4Pfoten-Urlaub Jagdhund
4Pfoten-Urlaub Antijagdtraining für Hunde

Eben noch schlendert man entspannt mit seinem Hund durch Wald und Flur und hängt seinen Gedanken nach, bis plötzlich aus dem Nichts ein Reh oder ein Hase auftaucht. Spätestens dann ist es vorbei mit dem Frieden. Der Hund setzt zur Hetzjagd an und kein Rufen oder Pfeifen kann ihn davon abbringen. Frust und Ärger und oft sogar ein leeres Halsband bleiben beim Menschen zurück, wenn der Hund in den Jagdmodus umschaltet.

Aber das muss nicht sein. In diesem Artikel setzten wir uns mit dem Thema Jagdtrieb auseinander und schauen, wie man ihn bei seinem Hund in den Griff bekommt. Das sogenannte Antijagdtraining fordert viel Aufmerksamkeit und Einsatz. Streng genommen trainiert man seinem Hund auch nicht das Jagen ab, sondern man trainiert viel mehr im entscheidenden Moment, die Kontrolle über seinen Hund zu behalten und ihn zur Zusammenarbeit zu bewegen. Eine einfache Methode, mit der man seinem Hund von heute auf morgen das Jagen abgewöhnen kann, gibt es leider nicht.

Falls Sie Lust auf einen Wanderurlaub bekommen haben dann hat 4Pfoten-Urlaubein paar verlockende Vorschläge für Sie: Vereisen in den bayerischen Wald | Traumreise im Schwarzwald. Oder Stöbern Sie in der Kategorie Camping mit Hund – Jetzt geht es weiter mit dem Blogartikel.

Trotzdem lohnt es sich IMMER mit seinem Hund zu trainieren. Jedes Training stärkt nicht nur die Bindung zwischen Mensch und Tier, es hilft auch, den Alltag so angenehm wie möglich zu gestalten, und sorgt oftmals für eine Verbesserung in allen Bereichen des Zusammenlebens. Ein jagender Hund kann zudem nicht nur für Wildtiere oder Katzen zur Gefahr werden. Hunde, die im Jagdmodus hinter einer Beute herhetzen, achten nicht mehr auf andere Verkehrsteilnehmer, Spaziergänger oder gar stark befahrene Straßen. Dies kann für Mensch und Hund lebensgefährlich werden. Daher ist es unbedingt ratsam, sich mit dem Jagdtrieb seines Hundes auf eine artgerechte Weise auseinanderzusetzen.

Hat jeder Hund einen Jagdtrieb?

4Pfoten-urlaub Jagdhund
4Pfoten-Urlaub der jagende Hund

Prinzipiell ist jeder Hund genetisch ein Beutegreifer und Jäger. Als Fleischfresser ist der Jagdtrieb, der meist durch einen dynamischen Reiz ausgelöst wird, ein instinktives und kein erlerntes Verhalten. Nichtsdestotrotz muss man nicht den Kopf in den Sand stecken oder nur noch mit einem doppelt- und dreifach gesichertem Hund vor die Tür wagen, wenn der eigne Hund Jagdverhalten zeigt.

Rassebedingt folgen Hunde, die für den Jagdeinsatz gezüchtet sind, ihrem Instinkt meist impulsiver. Bei Rassen wie dem Bloodhound, Podenco, Magyar Vizsla, Terriern oder dem Weimaraner sollte früh mit dem Impulskontrolltraining begonnen werden. Wer sich ein umfassendes und artgerechtes Hundetraining nicht zutraut oder wenig Zeit hat, findet bei stärker domestizierten Hunderassen wie dem Mops, dem Golden Retriever oder einem Boxer meisten einen weniger hitzigen Freund fürs Leben.

Der Jagdinstinkt ist ein selbstbelohnendes Verhalten. Durch das schnelle Umschalten und hinterherhetzen der Beute werden Endorphine freigesetzt. Je öfter der Hund dieses Glücksgefühl nach einem erfolgreichen Ausflug, auch wenn dieser ohne das Ergreifen der Beute geendet ist, gespürt hat, desto mehr Lust bekommt er darauf.

Antijagdtraining- in fünf Schritten zu mehr Sicherheit

Grundsätzlich kann jeder Hund lernen, seinen Jagdimpuls zu kontrollieren. Bei manchen Kandidaten ist das Training dafür etwas langwieriger als bei anderen. Einige Dinge sind aber die Grundlage und Voraussetzung für eine erfolgreiche und harmonische Hund-Mensch-Beziehung im Alltag.

Der Grundgehorsam

Der Grundstein für den „Grundgehorsam“ oder die Basiskommunikation zwischen Mensch und Hund sollte schon im frühen Welpenalter gelegt werden. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass ein Hund verschiedenen Kommandos beherrschen muss. Er muss jedoch lernen, abzuwarten und darf den Menschen nicht bedrängt.

Ein ausgelasteter Hund ist ein braver Hund

4pfoten-urlaub hund auslasten
4Pfoten-Urlaub Hunde richtig auslasten

Wichtig für ein erfolgreiches Training ist, dass der Hund seine natürlichen Bedürfnisse in anderen Bereichen ausleben darf. Es gibt zahlreiche Hundesportarten wie Agility, Mantrailing, Dummyarbeit oder Canicross bei der der Hund körperlich und geistig gefordert und gefördert wird. Die allermeisten Hunde haben Spaß an der Arbeit mit dem Menschen und erst recht an der Arbeit mit Frauchen oder Herrchen.

Monotone Spaziergänge unterfordern viele Hunde. Sie kommen auf eigene Ideen und suchen sich ihre Beschäftigung nur zu oft im Jagen. Dabei können versteckte Leckerlies oder Wurf- und Fangspiele dem Hund zeigen, dass es sich lohnt, mit seinem Menschen zusammenzuarbeiten. Er empfindet Spaß, Motivation durch Lob und Aufmerksamkeit und es lohnt sich für ihn, in der Nähe seines Menschen zu bleiben. Langeweile ist eine häufige Ursache bei Jagdproblemen.

Impulskontrolle

Je nach Ausprägung muss ein Hund lernen, seinem Impuls der Beute hinterherzusetzen, mehr oder weniger stark zu kontrollieren. Der Hund soll lernen, abzuwarten und sich nicht selbst die Erlaubnis zur Jagd erteilen.

Dies kann man mit einem Spielzeug oder Dummy wunderbar üben. Ein Wurfspielzeug darf also erst dann vom Hund apportiert werden, wenn er seine Aufmerksamkeit durch Blickkontakt zu seinem Menschen gerichtet hat und abwartet, wann der Mensch ihm das Zeichen zum Apportieren gibt.

Bei Apportierfaulenzern kann Futter vor den Augen des Hundes versteckt werden. Erst nach Blickkontakt und auf ein Zeichen des Besitzers darf der Hund mit der Suche beginnen.

Stopp Signale

Der Hund sollte ein klares Stopp Signal kennen und respektieren. Beim Freilauf kann dies eine Hundepfeife, ein spezielles Kommando oder ein markantes Geräusch sein. Wenn der Hund dieses Signal hört, soll er seine Handlung abbrechen oder unterlassen und zu seinem Menschen zurückehren.

Frei und glücklich in Wald und Flur

Mit diesen Trainingstipps klappt es dann auch mit dem Freilauf auf weiter Flur. In manchen Fällen wird viel Zeit, Geduld und das nötige Durchhaltevermögen für das Training benötigt. Doch es lohnt sich! Mehr Freiheit bedeutet mehr Lebensfreude für den Hund. Denn nichts ist schöner für unsere vierbeinigen Begleiter, als gemeinsam mit seinem Menschen durch die Natur zu streifen.

Wir hoffen, euch hat unser Blogartikel gefallen! Bei Ideen, Anregungen oder Korrekturwünschen bitten wir um einen Kommentar 🙂

Euer 4Pfoten-Urlaub-Team

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter
Was gibt es Neues auf 4Pfoten-Urlaub

Neue Angebote und Urlaubs-Tipps für Zwei- und Vierbeiner.

Ein unverbindliches und kostenloses Angebot von uns – Erhalten Sie in regelmäßigen Abständen Emails zu Last-Minute-Angeboten, neuen Inseraten oder neuen Blogartikeln.

Datenschutz *

Ihre Daten sind bei uns sicher! Lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für weitere Informationen. Zur Datenschutzerklärung von 4Pfoten-urlaub.de

4Pfoten-Urlaub Zum Newsletter geht es hier
4Pfoten-Urlaub Zum Newsletter geht es hier

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top