Hundetraining und Hundeerziehung

Auch in der Hundeerziehung ist die Zeit nicht stehen geblieben. Viele "alte Zöpfe" sind abgeschnitten und "Hundewiesenweisheiten" sind korrigiert worden. Heute steht der Hund als Partner im Mittelpunkt, dessen Bedürfnisse es ernst zu nehmen gilt. 

Hundeerziehung ohne Gewalt

Eine Vielzahl von Erziehungsmethoden gibt es inzwischen, die aber alle eines gemeinsam haben: Sie erkennen an, dass Hunde sensible Wesen sind, die mit wachen Sinnen auf ihre Umwelt reagieren. Kein Hund ist schwerhörig, daher verbietet sich jegliches Anschreien. Überhaupt ist harter Drill längst verpönt. Hunde sollen vielmehr mit Freude lernen, ob in der Hundeschule oder daheim beim spielerischen Training. Dies ist umso leichter möglich, da die Vierbeiner von Natur aus neugierig sind. Ihr Spieltrieb und vor allem ihr Wunsch, dem Mensch zu gefallen und es ihm recht zu machen, bieten die beste Grundlage für eine gelungene Hundeerziehung.

Hundeschule
Christiane Bergmann_pixelio.de

Auch der Partner Mensch ist gefordert

Geduld, Liebe und Konsequenz sind die wichtigsten Voraus-setzungen, die der Partner Mensch in das Hundetraining einbringen sollte. Nur mit Geduld und Gelassenheit gelingt es, erwünschte Verhaltensweisen wirksam zu verfestigen. Konsequenz im eigenen Verhalten ist dabei von großer Bedeutung. Denn wie soll der Hund den Menschen als verlässlichen Führer akzeptieren, wenn dieser in seinem Verhalten inkonsequent ist oder gar Unsicherheiten zeigt? Genau wie sein Urahn, der Wolf im Wolfsrudel, braucht auch der Haushund die Sicherheit und Geborgenheit in seinem Rudel. Das bedeutet, er muss seinen Platz in der Hierarchie kennen, denn kaum etwas ist für Hunde schwieriger zu ertragen als Unsicherheit hinsichtlich des eigenen Ranges im Rudel. Folgerichtig ist es von größter Wichtigkeit, dass er seinen Menschen als souveränen, zuverlässigen "Rudelführer" erlebt, der in seinem Verhalten klar und eindeutig ist und ihm damit Sicherheit bietet. Dazu gehört ganz unbedingt auch die Körpersprache. Beobachtet man Hunde beim Umgang untereinander, wird man feststellen, dass sie sich mit kleinen und kleinsten körpersprachlichen Signalen verständigen, die teilweise für das ungeschulte Auge kaum erkennbar sind. In gleicher Weise reagieren sie sehr aufmerksam auf die Körpersprache des Menschen. Kleine Gesten oder Handzeichen genügen bereits. Auch die Mimik des Menschen, vor allem der Blick, wird von Hunden gedeutet und als Orientierungshilfe benutzt.


Kein Hund ist von sich aus ungezogen oder aggressiv. Die Ursachen liegen meist in falscher Sozialisation während des Welpenalters und in inkonsequentem Erziehungsverhalten des Menschen. In einer Hundeschule oder mit Anleitung durch einen Hundetrainer lässt sich jedoch fast immer das unerwünschte Verhalten korrigieren - zum Wohl eines angenehmen Miteinanders von Mensch und Hund.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Schötz (Mittwoch, 24 August 2016 20:57)

    Hallo,
    Ich bin auf der Suche nach einem erziehungscamp für mein Hund 1 Jahr. Ich bin am verzweifeln. Seit Leo vor 3 kastriert worden ist, ist er wie ausgewechselt, er hört nicht und macht alles kaputt. Leo ist wirklich mein ein und alles, aber braucht jetzt Erziehung.
    Bitte um Antwort.

    Mit freundlichen grüßen
    Sandy Schötz

Loading

Sind Hunde bei Ihnen auch willkommene Gäste? Haben Sie noch freie Kapazitäten? Dann schicken Sie mir doch bitte eine Mail

Es wäre schön, wenn auch Ihr Ferienobjekt auf 4Pfoten-Urlaub vertreten wäre.

Gerne unterbreite ich Ihnen ein Angebot.


Ferien mit Hund
Urlaub mit Hund

Das Angebot auf 4pfoten-urlaub wird ständig erweitert.

Falls jetzt noch nicht das Richtige dabei ist, schauen Sie doch bitte demnächst mal wieder vorbei.

Copyright für die Objektseiten liegt bei den jeweiligen Gastgebern.

Copyright für die Fotos und Texte bei den Bundesländern und Urlaubsregionen, bei den angegebenen Fotografen bzw. Textquellen.

Copyright bei allen anderen Seiten und Fotos liegt bei Sylvia Hain.

Keine Gewähr für den Inhalt der verschiedenen Texte.