Abwechslungsreiche Urlaubstage mit dem Hund – das sollten Sie im Gepäck haben

4Pfoten-Urlaub Reisegepack für den Urlaub mit Hund
4Pfoten-Urlaub Reisegepack für den Urlaub mit Hund

Der Urlaub ist nicht nur für Menschen die schönste Zeit des Jahres. Auch Hunde genießen es ganz offensichtlich, auf Reisen den gesamten Tag mit Herrchen oder Frauchen zu verbringen, sich viel zu bewegen und Spaß zu haben. Was aber sind geeignete Reiseziele, wo ist der Hund willkommen und mit welchem Verkehrsmittel reist es sich mit Hund besonders gut? Wer eine Flugreise plant und seinen Hund in der Transportbox mitnehmen möchte, mietet sich am Urlaubsort am besten einen Mietwagen, in dem er alles, was der Hund unterwegs benötigt, immer parat hat. Für Hunde geeignete Mietwagen finden Urlauber zum Beispiel bei cardelmar. Eine Reise mit Hund will gut vorbereitet sein. Am Anfang steht immer die Frage, ob die Unterkunft auch wirklich hundefreundlich ist. Dann sollten sich Reisende gut überlegen, was sie mit ihrem Hund unternehmen möchten. Stunden im Restaurant und ausgiebige Besuche von Museen sind für den Hund wohl eher uninteressant. Deutlich vielversprechender sind Wanderurlaube, in denen auch die vierbeinigen Reisenden voll auf ihre Kosten kommen. Welche Ausrüstung benötigen Hunde im Wanderurlaub? Die Regelungen, ob und wann ein Hund an die Leine muss, sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. Es ist wichtig, sich schon vor dem Urlaub über Leinen- und Maulkorbpflichten zu informieren, um teuren Strafen und unangenehmen Situationen vorzubeugen. Auch sollten sich Hundehalter im Vorfeld über die klimatischen Bedingungen am Reiseziel informieren. Ist der Hund ein echter Abenteurer, der auch größere Touren gut aushält, erscheint die Anschaffung eines Hunderucksacks sinnvoll. Hierin kann der Hund kleine Snacks und ähnliches tragen. Das Gewicht seines Gepäcks darf aber nie mehr als ein Drittel seines Körpergewichts umfassen. Unbedingt notwendig sind neben dem passenden Hundegeschirr auch ein Erste-Hilfe-Set und geeignetes Proviant. Im Erste-Hilfe-Set sind mindestens Mullbinden, ein Verbandstuch, Desinfektionsmittel, Wundsalbe und eine Zeckenzange enthalten. Es ist außerdem sinnvoll, Tierkohle und ein Fieberthermometer einzupacken. Gerade wenn auf dem Wanderweg auch Mountainbiker unterwegs sind, sollten Hundehalter darüber nachdenken, ihrem Hund eine Warnweste anzuziehen. Je besser der Hund sichtbar ist, desto geringer ist die Gefahr, angefahren und verletzt zu werden. Nicht nur im Sommer, sondern bei Wanderungen generell sollten Hundehalter penibel darauf achten, dass ihr Hund ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Es ist immer sinnvoll, einen faltbaren Napf mitzuführen. Wer jetzt noch Touren in einer angemessenen Länge und einer hundefreundlichen Umgebung aussucht, wird höchstwahrscheinlich einen unvergesslichen Wanderurlaub mit seinem vierbeinigen Freund verbringen. Und nach einigen abwechslungsreichen, aktiven Tagen, freut sich der Hund sicher auch über einen Tag am Strand, an dem er im Wasser tollen und für ein paar Stunden faul im Schatten dösen darf.

Aus zur Ausrüstung gehört eine Hundehaftpflicht – Dies sollte nicht unerwähnt bleiben – Wenn Sie sich ,wie viele Hundebesitzer, nur bei der Anschaffung des Hunde darüber gedanken gemacht haben, dann sollten Sie unbedingt die Konditionen überprüfen. – Kleiner Tipp von 4Pfoten Urlaub.

Wenn Sie mit Ihrem Hund gerne verreisen dann empfehlen wir Ihnen diesen Blogartikel: Wie macht man Urlaub mit seinem Hund

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top