Mallorca mit Hund - Tipps für einen entspannten Urlaub

Mallorca ist mit seinen milden Temperaturen auch im Hochsommer ein ideales Reiseziel für den Urlaub mit Hund. Damit es für alle Beteiligten tatsächlich ein entspannter Aufenthalt wird, folgen hier einige Tipps für die Mallorca-Reise.

Urlaub mit Hund auf Mallorca
Für viele kann der Familienurlaub erst starten, wenn auch das geliebte Haustier mit von der Partie ist.

Die Reisevorbereitungen

Ein entspannter Urlaub fängt bereits mit der Reiseplanung an. Die Anreise nach Mallorca ist mit dem Flugzeug am einfachsten und schnellsten und für den Hund mit weniger Stress verbunden. Die Anreise mit dem Auto bedeutet neben einer langen Autofahrt nämlich auch eine Überfahrt mit einer Fähre. Während der Autofahrt ist der Hund immer in der Nähe seines Herrchens oder Frauchens, diese können auf seine Bedürfnisse reagieren und beruhigend auf ihn einwirken. Anders verhält es sich bei der Fährüberfahrt: Während dieser etwa sechs Stunden dauernden Überfahrt ist der Hund in einem Zwinger eingesperrt und es ist nicht erlaubt, zu dem Hund in den Laderaum zu gehen. Das bedeutet Stress pur für den Vierbeiner. Im Gegensatz dazu dauert die Anreise mit dem Flugzeug nur circa zwei Stunden plus Transfer zum Flughafen. Bei den meisten Airlines dürfen Hunde, die nicht mehr als sechs Kilogramm wiegen, sogar in einer speziellen Transportbox mit in den Passagierraum. Nur größere Hunde reisen in einer ausreichend großen Transportbox im Frachtraum des Fliegers. Reisende sollten im Vorfeld die Bedingungen der jeweiligen Airlines genau checken. Nicht alle Fluglinien nehmen Hunde mit. Es ist sinnvoll, einen Direktflug zu wählen. Das erspart dem Hund Zwischenlandungen sowie lange Aufenthalte und er wird nicht von einem Flugzeug zum anderen geschoben, ohne zu wissen, was abläuft.

 

Die Unterkunft planen

Die Auswahl der Unterkunft kann sich mitunter etwas schwierig gestalten. In vielen Hotels sind Hunde nicht erlaubt. Die Unterkunft in einem Hotel auf Mallorca mit Haustier ist beispielsweise im Albufera-Park möglich. Dort gehört das Haustier zur Familie und wird extra mit einem kleinen Geschenk begrüßt. Hunde bis maximal zehn Kilogramm sind herzlich willkommen. Für das Gassigehen gibt es einen speziellen Ausführbereich, sodass hier keine Probleme entstehen.

Urlaub mit Hund auf Mallorca
In der Nebensaison sind mehr Strände für Hunde zugänglich.

Die Reisezeit

Der Hochsommer ist nicht unbedingt die beste Reisezeit für den Urlaub mit Vierbeiner. Schließlich kann das Klima eine Belastung für den Hund bedeuten, weil die Sonneneinstrahlung so stark ist und die Temperaturen häufig über 30 °C steigen. Genauere Klimadaten sind auf der Internetseite des Deutschen Wetterdienstes zu finden. In dieser Zeit ist die Baleareninsel außerdem überfüllt mit Touristen. Deshalb sind viele Strände für Hunde in der Hauptsaison gesperrt. Von Herbst bis Frühjahr sind viele Strände uneingeschränkt zugänglich. Zudem gestaltet sich die Anreise bei weniger Hitze ebenfalls viel angenehmer.

 

Die verterinärmedizinische Versorgung

Um einen Hund mit in den Urlaub auf Mallorca nehmen zu können, gelten die Einreisebestimmungen wie in allen anderen EU-Ländern. Zunächst empfiehlt es sich, dass der Hund einen Chip trägt oder tätowiert ist, um ihn leichter identifizieren zu können. Außerdem muss er spätestens vier Wochen vor der Reise gegen Tollwut geimpft worden sein. Es ist ein EU-Heimtierausweis mitzuführen, wie das Auswärtige Amt unter „Besondere Zollvorschriften“ mitteilt.

 

Damit der Stich einer der auf Mallorca weit verbreiteten Sandfliege oder einer Zecke beim Hund keine Leishmaniose auslöst, sollte der Hund mit entsprechenden Floh- und Zeckenschutzmitteln geschützt sein. Diese können verhindern, dass die Plagegeister zum Reisebegleiter werden und den Hund mit der manchmal lebensbedrohlich verlaufenden Erkrankung anstecken.

 

Auf Mallorca gibt es außerdem viele freilaufende Hunde. Das sollte bei der Planung ebenfalls Berücksichtigung finden. Rüden sind in der Regel nicht kastriert, was unter Umständen ein Problem werden kann, wenn die mitgebrachte Hündin gerade läufig ist.

Urlaub mit Hund auf Mallorca
So oder ähnlich sehen Aufkleber oder Hinweisschilder auf, mit denen haustierfreundliche Einrichtungen ausgestattet sind.

Einige grundlegende Verhaltensregeln

Hundehaltung hat in ländlichen Regionen von Mallorca Tradition. Grundsätzlich sind die Einheimischen Hunden gegenüber freundlich eingestellt. Bei den alltäglichen Unternehmungen bestehen dennoch diverse Einschränkungen.

• Hunde sind stets an der Leine zu führen, größere Rassen müssen einen Beißkorb tragen. Eine Missachtung dieser Regeln kann Geldbußen von mehreren Hundert Euro nach sich ziehen.

• Beim Busfahren herrschen einige Einschränkungen. In Palma gibt es verschiedene Buslinien, in denen der Hund gegen ein geringes Entgelt mitfahren darf. Potenziell gefährliche Hunderassen sind vom Transport ausgeschlossen. In Überlandbussen, Zügen und in der Metro sind Tiere grundsätzlich verboten.

• Hunde sind nicht bei allen Taxifahrern willkommen. Hundefreundliche Taxis haben einen entsprechenden Aufkleber. Ansonsten ist es sinnvoll, direkt bei der Taxizentrale nach einem Wagen zu fragen, der auch Haustiere mitnimmt.

• In Restaurants sind Hunde in der Regel nicht erwünscht. Allerdings wird es in den meisten Restaurants im Außenbereich akzeptiert, wenn der Hund ruhig unter dem Tisch liegt. Es gibt allerdings auch hundefreundliche Lokale, die sogar speziell ein Menü für den Vierbeiner anbieten.

• In Geschäften weisen Verbotsschilder meist darauf hin, dass Hunde nicht erwünscht sind. In wenigen Einkaufszentren sind sie aber geduldet.

 

Pixabay © pasja1000 (CC0 Creative Commons)

Pixabay © Clker-Free-Vector-Images (CC0 Creative Commons)

Pixabay © AllieWare (CC0 Creative Commons)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0