Erste Hilfe bei Hitzschlag

Grundsätzlich gilt: Hohe Temperaturen können einem Hund fast noch mehr zusetzen als einem Menschen, denn er hat weitaus weniger Möglichkeiten, um sich selbst zu versorgen, reagiert aber – je nach Rasse - schon auf Temperaturen ab 28 Grad Celsius recht empfindlich. Hier hilft nur die Aufmerksamkeit von Herrchen oder Frauchen, um schwere gesundheitliche Schäden oder gar den Tod des Lieblings zu vermeiden.

Urlaub mit Hund
Aurelie Heffner_pixelio.de

Vorbeugung ist besser als Heilen

 

Auf jeden Fall gilt also auch im Fall der Hundegesundheit, das ein Vorbeugen des Hitzschlags immer besser ist als das Heilen. Dabei sollten schon ein paar Grundregeln jede Notsituation vermeiden helfen. Zum einen ist es sinnvoll, nicht in der größten Hitze Gassi zu gehen und auf jeden Fall Strecken zu nutzen, die schattig sind. Auch sollten Hunde nie in einem verschlossenen Auto alleine gelassen werden.

 

Für einen kühlen Platz sorgen

 

Wer bei seinem Hund den Verdacht hat, dass der Vierbeiner zuviel Hitze abbekommen hat und kurz vor dem Hitzschlag steht bzw. wenn der Fall bereits eingetreten ist, kann viel für seinen Hund tun. Zuerst ist der Hund sofort an einen kühlen Platz zu bringen. Dies kann im Idealfall ein Keller sein, wo man dann das Hundesofa oder das Körbchen aufstellt. Zudem sollte das Tier in diesem Zustand auf keinen Fall sich selbst überlassen sein. Auch ein Tierarzt übernimmt Hausbesuche, so dass der Mediziner vorsorglich verständigt werden sollte. Darüber hinaus ist es wichtig, den Hund zu kühlen. Dies kann anfangs mit kaltem Wasser, später mit Eiswürfeln passieren, wobei immer eine Schockreaktion vermieden werden muss.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0